• Schleifpapierhalterung zum Innenschleifen

    Servus Bei'naund

    Ich habe mir eine Halterung zum Innenschleifen gemacht.
    Ich habe ein Stück Holz als Griff gedrechselt, danach Stirnseitig mit einer Feinschnittsäge (Japansäge) eingeschnitten und außen einen Moosgummi geklebt! In den Schlitz stecke ich das Schleifpapier (meistens Abranet) und schon geht's los! Man kann es auch für links und rechts verwenden!



    Funktioniert sehr gut, viel Spass beim Nachbauen!
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Schleifpapierhalterung zum Innenschleifen - Erstellt von: Holzhans Original-Beitrag anzeigen
    Kommentare 8 Kommentare
    1. Avatar von Reinhold
      Reinhold -
      Hallo
      Ich hab das so gelöst.

      Einen Griff Gedrechselt und eine Welle vorne Aufgebohrt ein Gewinde für eine Madenschraube eingedreht und schon ist das Ding fertig.

      Man kann alle Fächerschleifer mit den verschiedensten Körnungen und Durchmessern einspannen.



      Anhang 3234Anhang 3233

      schönen Sonntag

      Reinhold
    1. Avatar von Bernhard
      Bernhard -
      Hallo Hans,
      wenn man das Moosgummi komplett rund rum macht, und die Form des Zylinders leicht ballig dreht, dann gehts noch besser. Leichte Dreh
      bewegung beim Schleifen damit immer 'neues' bzw nicht zugestaubtes Abranet in Aktion tritt. Mach ich seit einigen Jahren so, geht gut, vor allem wenns 'dunkel' innen ist und der Finger eh nicht mehr reinpasst. Moosgummi verwende ich 2-4mm stark, hängt sehr stark von der 'Dichte' ab, wie gut er sich zusammen pressen lässt. Viel Spass beim schleifen.

      Hallo Reinhold,
      die Fächerscheibenmethode hat was, baust du die Fächerscheiben selber oder beziehst Du die fertig. sind ja nicht ganz so günstig in der Regel.

      Grüße
      Bernhard
    1. Avatar von Reinhold
      Reinhold -
      Hallo Bernhard

      Die Fächerschleifer hab ich Preismässig gut im Griff, ich bestell mit der Firma wo ich Arbeite und so bekomme ich einen guten Preis.

      Lg Reinhold
    1. Avatar von Oberförster
      Oberförster -
      Diese Lösung gefällt mir.

      Wann gehst du damit in Serie?

      Gruß
      Hannes
    1. Avatar von oldman
      oldman -
      Hallo,

      die Lösung von Hans überzeugt mich. Die werde ich mir sicher nachbauen.
      Bei Reinholds Idee bin ich mir nicht sicher ob die Kanten des Fächerschleifer nicht Riefen erzeugen. Auf jeden Fall werde ich es probieren.
      Wie werden von Euch aber der Boden und die Rundungen zum Boden geschliffen. Wenn die Öffnung groß genug ist, so funktioniert es noch ganz. Wird es jedoch enger, so habe ich ziemliche Probleme.

      Gruß

      Achim
    1. Avatar von Bernhard
      Bernhard -
      Hallo Achim,
      wenn die Öffnung noch gross genug ist damit ich mit dem schmälsten Klett Teller reinkomme (evt. mit Verlängerung dran) dann schleif ich mit der Bohrmaschine den Boden. Wenn nicht, hab ich kürzlich den Tip gehört innen schwarz beizen, dann kommt kein Licht zurück und man sieht nicht so das 'rauhe' oder die Riefen im Boden - wenn sie nicht zu gross sind.
      Also entweder klein das man nicht reinschauen kann, oder gross genug damit man noch was am Boden schleifen kann. Klett Teller ist so ca 10mm Dm, hab ich mal aus England mitgebracht.

      Zu den Fächerscheiben, wenn man die Kanten unregelmässig beschneidet, graben die sich beim verkanten und
      verharren auf einer Stelle auch nicht ein, also immer in Bewegung bleiben - wie beim Schleifteller, da schneid ich im weichen Holz das Schleifpapier auch grösser und unregelmässig als was der Teller an Dm hat.

      Grüße
      Bernhard
    1. Avatar von Drechslerfriedl
      Drechslerfriedl -
      Hallo, Reinhold,

      auch das ist eine gute Idee, werde ich auch nachbauen.


      Meine "zu-Fuß-Methode" hat damit ausgedient.Anhang 3242


      Werde mich revanchieren.

      LG

      Sigi
    1. Avatar von Reinhold
      Reinhold -
      Hallo Oldman

      wie Bernhard schreib du mußt natürlich immer in Bewegung bleiben mit dem Fächerschleifer.
      den Boden schleife ich wenn nötig mit der Biegsamen Welle und einem flachen kleinen Klett Teller.

      Lg Reinhold